Inhaltsliste
Das Grundrecht der Gewissensfreiheit
Eine bibliographische Datenbank
herausgegeben von Dr. iur. Paul Tiedemann

5. Berufsrecht und Gewissensfreiheit
5.2 Literatur
Zur Startseite


Gabriele Britz
Das verfassungsrechtliche Dilemma doppelter Fremdheit: Islamische Bekleidungsvorschriften für Frauen und Grundgesetz.
In: KJ 2003, 95

Das BVerwG hat in seiner Kopftuchentscheidung das Neutralitätsgebot des Staates überbewertet. Es macht einen Unterschied, ob der Staat im Klassenzimmer Kreuze aufhängt oder ob eine Lehrerin ein Symbol trägt, das von den Schülern als Ausdruck ihres subjektiven Glaubens erkannt werden kann. Die Schüler verstehen, dass ihnen im Kopftruch kein "Staatsglaube" entgegentritt, sondern der subjektive Glaube einer einzelnen Lehrerin.

Auch der Gleichberechtigungsgrundsatz (Art. 3 Abs. 3 GG) und der Gleichstellungsauftrag (Art. 3 Abs. 2 GG) rechtfertigen es nicht, einer Muslimin die Ausübung des Berufs als Lehrerin zu verwehren, wenn sie ein Kopftuch trägt. Das Kopftuch kann für Musliminnen gerade Ausdruck eines selbstbestimmten Lebens sein. Sie werden an ihrer Selbstverwirklichung gehindert, wenn sie entweder auf ihren Beruf oder auf das Kopftuch verzichten müssen. Männer werden nicht vor eine entsprechende Alternative gestellt. [pt]