Inhaltsliste
Das Grundrecht der Gewissensfreiheit
herausgegeben von Dr. iur. Paul Tiedemann

10. Sonstige Handlungen aus Gewissensgründen
10.2. Rechtsprechung
Zur Hauptseite


Gericht: BVerfG 1. Senat 1. Kammer

Datum: 1989-10-18

Az: 1 BvR 1013/89 (Lohnfortzahlung bei Schwangerschaftsabbruch)

Für eine juristische Person mit wirtschaftlicher Zielsetzung - hier: eine GmbH - gilt die Gewissensfreiheit (GG Art 4 Abs 1) ihrem Wesen nach nicht (Art 19 Abs 3 GG; vgl BVerfG, 1977-02-17, 1 BvR 33/76, BVerfGE 44, 103 <104>; offen gelassen noch in BVerfG, 1965-12-14, 1 BvR 413/60 ua, BVerfGE 19, 206 <215>).

Ob die Gewissensfreiheit juristischen Personen von Natur aus nicht zustehen kann, kann offen bleiben; jedenfalls ist - wie bei der Grundrechtsfähigkeit juristischer Personen im Hinblick auf die religiös und weltanschaulich orientierten Schutzgüter von GG Art 4 Abs 1 und Abs 2 - entscheidend, ob die juristische Person zumindest auch eine religiöse oder weltanschauliche Zielsetzung verfolgt (vgl BVerfG, 1980-03-25, 2 BvR 208/76, BVerfGE 53, 366, 386ff).

Fundstelle

NJW 1990, 241-242 (ST)

NZA 1990, 39-40 (ST1)

SozVers 1990, 23-25 (ST)

EuGRZ 1990, 195-197 (KT)

Anmerkungen:

Otto: NStZ 1990, 178

Müller: FamRZ 1990, 153

Maydell: SAE 1990, 131

Buchner: AR-Blattei Krankheit IIIA Entsch 147

Kluth: JR 1990, 104